DCHAN-Engineering Cooperation Workshop zwischen der RWTH Aachen, BMW-Brilliance Automotive, der Tsinghua Universität und BMW China

Wie können deutsch-chinesische Alumni die deutschen Unternehmen bei der Entwicklung in China konkret unterstützen? Zu dieser und weiteren Fragen haben sich mehr als 70 deutsch-chinesische Alumni und Studierende aus Hochschulen und der Industrie beim DCHAN-Engineering Workshop am 15. und 16. Oktober 2019 in Shenyang ausgetauscht. Ziel des Workshops war die Verbesserung der Karrieremöglichkeiten der Studierenden und Alumni mit deutsch-chinesischem Bezug bei deutschen Unternehmen in China.

Der Workshop wurde von Tim Biermann (RWTH Aachen, DCHAN Engineering) und Natalie Ihrcke (BMW-Brilliance Automotive) gemeinsam moderiert.
Matthias Biermann (Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Shenyang) stellte in seinem Grußwort die rasche Entwicklung der chinesischen Industriestadt im Nordosten Chinas, die große Zahl deutscher Firmen im Großraum Shenyang und das aktuelle Lebens- und Arbeitsumfeld der deutschen Bürgerinnen und Bürger in Shenyang vor.

Dr. Jizu Zhang (RWTH Aachen, DCHAN Engineering) hat den Teilnehmenden die sieben DCHAN Alumnifachnetzwerke vorgestellt und ein Grußwort von Harald Krüger (pdf, 145,36 KB) (ehemaliger Vorstandsvorsitzender der BMW AG, Alumnus der RWTH Aachen und Tsinghua Universität) an die DCHAN-Engineering Alumni übermittelt.

Als zwei bekannte deutsche Universitäten haben die RWTH Aachen und die TU Darmstadt bereits langjährige strategische Kooperation mit chinesischen Hochschulen und breite deutsch-chinesische Alumninetzwerke aufgebaut. Peter Hartges (RWTH Aachen, International Office) und Claudia Finner (TU Darmstadt, Asia Offices) haben jeweils das Doppel-Master-Programm der RWTH mit der Tsinghua Universität sowie der TU Darmstadt mit der Tongji Universität vorgestellt.

Um den Anwesenden einen Eindruck von den Entwicklungsmöglichkeiten als Expats und vom Leben und der Arbeit in China zu vermitteln, wurden verschiedene Karrierewege von deutsch-chinesischen Studierenden und Alumni präsentiert: Lennart Moltrecht (BMW China, RWTH-Tsinghua Alumnus), Dr. Adam Wissmann (BMW-Brilliance Automotive, RWTH Alumnus) und Dominik Müller (BMW-Brilliance Automotive, TU Darmstadt Alumnus) haben ihre aktuellen Erfahrungen als Expats mit den anwesenden Teilnehmenden geteilt.

Aktuell sind Praktika deutscher Studierender bei deutschen Unternehmen in China aufgrund allgemeiner Visarestriktionen nur mit großem Aufwand und in kleiner Anzahl möglich. Um dies zu ändern und praktisch voranzutreiben, planen die RWTH Aachen, BMW-Brilliance-Automotive, die Tsinghua Universität und BMW China ein Praktikumsprogramm, um deutschen Studierenden im Anschluss an Ihren Studienaufenthalt in China die Möglichkeit für ein anschließendes Praktikum in China zu eröffnen. Die zuständigen Ansprechpartner aller Parteien haben sich über Details und offene Punkte ausgetauscht. Dies könnte ein Vorbild für weitere Hochschulen und deutsche Unternehmen in China werden.

Am zweiten Tag haben die Teilnehmer des Workshops das BBA-Werk und die Werke zweier deutscher Automobilzulieferer in Shenyang besichtigt. Die fortschrittlichen Produktionstechnologien und das umweltfreundliche Produktionskonzept von BMW-Brilliance Automotive haben alle Besucher sehr beeindruckt. Des Weiteren waren die kurzen Zeitspannen zwischen Planung, Anlauf und Ausbau des Werkes der Firma Röchling sowie die Qualität ihrer Produkte besonders bemerkenswert.